Grüne: Biosphärenreservat Bliesgau nach Saarbrücken erweitern

Grüne: Biosphärenreservat Bliesgau nach Saarbrücken erweitern

Entwicklungschance für südöstliche Saarbrücker Stadtteile – Grünen-Initiative im Saarbrücker Stadtrat

Als Reaktion auf Pläne Bexbachs, Teil des Biosphärenreservats Bliesgau zu werden, wollen die Grünen auch die südöstlichen Stadtteile Saarbrückens wie Ensheim, Eschringen oder Bübingen endlich in das Biosphärenreservat Bliesgau miteinzubeziehen. Grünen-OB-Kandidatin Barbara Meyer-Gluche betont, diese gehörten naturräumlich zum Bliesgau. Das Biosphärenreservat dürfe nicht an politischen Grenzen enden. Die Grünen-Fraktion wird eine entsprechende Initiative in den Saarbrücker Stadtrat einbringen.

„Die südöstlichen Saarbrücker Stadtteile wie Ensheim, Eschringen oder Bübingen gehören unter naturräumlichen Gesichtspunkten größtenteils zum Bliesgau. So existiert dort auf Muschelkalkböden die charakteristische Landschaft aus artenreichen Magerwiesen, wie insbesondere im Naturschutzgebiet Birzberg-Honigsack-Kappelberghang erkennbar. Ergänzt wird diese Landschaft durch wertvolle Waldgebiete, wie man sie im Naturschutzgebiet Woogbachtal findet“, sagt Barbara Meyer-Gluche, grüne Bewerberin um das Amt der Saarbrücker Oberbürgermeisterin.

Die Grünen-Politikerin macht deutlich, dass eine nachhaltige Regionalentwicklung durch das Biosphärenreservat nicht weiter an politischen Grenzen enden dürfe. Meyer-Gluche: „Das Biosphärenreservat dient dem Schutz, der Pflege und der Entwicklung dieser charakteristischen Landschaft genauso wie der Entwicklung ökologischer, ökonomischer und sozialer Nachhaltigkeit. Diese Regionalentwicklung darf nicht an einer politisch gezogenen Stadtgrenze enden, sondern muss ganzheitlich betrachtet werden. Daher sollten auch die südöstlichen Saarbrücker Stadtteile miteinbezogen werden. Homburg macht mit seinen südlichen Stadteilen vor, dass dies geht.”

Die Grünen-Fraktion wird dazu eine entsprechende Initiative in den Saarbrücker Stadtrat einbringen. Grünen-Fraktionschef Torsten Reif: „Das südöstliche Saarbrücken kann im Biosphärenreservat Bliesgau eine ganz neue Entwicklungschance bekommen. Wir wollen im Stadtrat dafür werben, dass die Landesverordnung über das Biosphärenreservat Bliesgau unter Berücksichtigung der UNESCO-Anerkennung um die Saarbrücker Stadtteile entsprechend ergänzt wird. Folglich muss die Landeshauptstadt dann auch dem Biosphärenzweckverband beitreten und ihren Beitrag für eine nachhaltige Regionalentwicklung leisten.“