Meyer-Gluche: Gründungszentrum für Umwelt- und Energietechnologien in Saarbrücken ansiedeln

Meyer-Gluche: Gründungszentrum für Umwelt- und Energietechnologien in Saarbrücken ansiedeln

Grüne OB-Kandidatin setzt sich für Förderung moderner, innovativer Unternehmen und Start-Ups ein

Die Grüne Oberbürgermeister-Kandidatin für Saarbrücken,  Barbara Meyer-Gluche, setzt sich dafür ein, dass die Landeshauptstadt mit der Erarbeitung eines Konzeptes für ein Gründungszentrum ‘Umwelt- und Energietechnologien (Smart Green Tech)’ beginnt. Damit würde eine wichtige Voraussetzung für die Ansiedlung moderner, nachhaltig wirtschaftender Unternehmen geschaffen und die Gründerszene gefördert. Bei der Konzeptentwicklung solle die Stadt eng mit den Saarbrücker Stadtwerken zusammenarbeiten. Hierzu erklärt Meyer-Gluche:

„Der Klimawandel und die fortschreitende Digitalisierung machen es nötig, dass wir nachhaltig und effizient wirtschaften sowie innovative, kreative Geschäftsmodelle auf den Weg bringen. Damit der ökologische Strukturwandel in Saarbrücken gelingt und die Landeshauptstadt mit den digitalen Entwicklungen Schritt halten kann, müssen wir Anreize schaffen, damit Start-Ups und Unternehmen mit modernen, nachhaltigen Wirtschaftskonzepten sich hier ansiedeln.

Dazu setze ich mich dafür ein, dass in der Stadt Gründerzentren entstehen, die unter anderem Co-Working-Spaces, Büroflächen und Werkstätten unter einem Dach vereinen und damit als Knotenpunkt für alle Initiativen der Start-Up-Szene dienen. Ein Zentrum soll sich dabei auf den Bereich ‘Umwelt- und Energietechnologien’ fokussieren. Die Stadt Mannheim hat kürzlich auf Grünen-Initiative die Einrichtung eines solchen Zentrums auf den Weg gebracht. Es wird das erste bundesweit sein.  Ich möchte, dass Saarbrücken diesem Beispiel folgt und umgehend mit der Erarbeitung eines entsprechenden Konzeptes beginnt.

Dies würde der Gründerlandschaft in Saarbrücken einen Schub verleihen, insbesondere auf dem bisher vernachlässigten Gebiet der sogenannten ‘Smart Green Tech’.  Das Ziel des Gründerzentrums ist es, dass junge, aufstrebende Unternehmen, die im Bereich der Umwelt- und Energietechnologie forschen, mit ihren Ideen die Innovationskraft der Stadt steigern und damit neue, zukunftssichere Arbeitsplätze schaffen. Bei der Erarbeitung des Konzeptes soll die Landeshauptstadt eng mit den Saarbrücker Stadtwerken zusammenarbeiten, da hier die Kompetenzen im Bereich der Energietechnologie vorhanden sind.

Nicht außer Acht darf dabei gelassen werden, dass das Handwerk weiterhin die Grundlage für kommende Entwicklungen darstellt. Daher soll zusätzlich ein Gründungspark für das Handwerk in Saarbrücken entstehen. Dieser könnte etwa am Brebacher Ohr oder am Schanzenberg angesiedelt werden.”