Saarbrücken soll Vorreiter beim Klimaschutz werden

Saarbrücken soll Vorreiter beim Klimaschutz werden

Die OB-Kandidatin fordert umfassende Maßnahmen für Klimaschutz in der Stadt und den Beitritt Saarbrückens in den „Konvent der Bürgermeister“

Vor dem Hintergrund der laufenden Verhandlungen der Conference of the Parties in Katowice und der Weigerung der saarländischen Landesregierung, Klimaziele für das Land gesetzlich festzuschreiben und umzusetzen, fordert die Kandidatin der Grünen für die Oberbürgermeisterwahl im kommenden Jahr, Barbara Meyer-Gluche, ein Voranschreiten Saarbrückens. Insbesondere den Kommunen käme beim Klimaschutz eine entscheidende Rolle zu: Sie tragen zum Klimawandel in besonderem Maße bei und leiden zugleich unter seinen Auswirkungen. Ein Zuwarten auf die Landesregierung sei fahrlässig.

Barbara Meyer-Gluche

Meyer-Gluche: „Wenn sich die Landesregierung nach wie vor weigert, Klimaschutz- und CO2-Einsparziele für das Saarland festzulegen, muss Saarbrücken vorangehen. Denn der Handlungsbedarf ist akut und groß. Das hat nicht zuletzt der vergangene Hitzesommer mit den extremen Starkregenereignisse gezeigt, die insbesondere auch Saarbrücken getroffen haben. Einerseits brauchen wir ambitionierte CO2-Einsparziele, um den Temperaturanstieg zu begrenzen. Andererseits sind wir bereits heute von den Folgen des Klimawandels betroffen und müssen wir uns hieran anpassen.“

Die Oberbürgermeisterkandidatin begrüßt die vorgesehene erneute Schaffung der Stelle eines Klimaschutzmanagers in der Stadt. Allein die Schaffung einer Stelle spare aber noch kein CO2 ein.

„Maßnahmen, die sich aus dem Klimaschutzkonzept des Regionalverbands ergeben oder auf der Hand liegen, müssen jetzt direkt ergriffen werden. Hierzu gehören energiepolitische Maßnahmen genauso wie eine Stärkung des umweltfreundlichen Verkehrs. Die neue Kommunalrichtlinie liefert eine Möglichkeit zur Finanzierung solcher Maßnahmen. Wir müssen endlich in die Umsetzung kommen! Gleichzeitig braucht es ein klares Bekenntnis der Stadt zum Klimaschutz, konkrete CO2-Einsparziele, und ein verbindliches Maßnahmenpaket, das die Erreichung der Ziele sicherstellt.“

Meyer-Gluche fordert den Beitritt Saarbrückens in den „Konvent der Bürgermeister“, in dem sich weltweit Bürgermeisterinnen und Bürgermeister zu einer Allianz gegen den Klimawandel zusammen schließen. Die Städte stecken sich selbst ambitionierte Klimaziele, verpflichten sich diese umzusetzen und in einem transparenten Verfahren über den Erfolg zu berichten. Dabei profitieren sie von der Unterstützung der Europäischen Union und der insgesamt über 7000 teilnehmenden Städte in diesem Netzwerk.